Unser Tragkraftspritzenanhänger

Natürlich muss vor Beginn der Arbeiten ersmal geschaut werden, was denn als erstes gemacht werden muss und was vielleicht noch ein wenig Zeit hat.

Aber unser Eindruck wurde nicht getrübt. Der Kauf dieses Anhängers hat sich auf alle Fälle gelohnt. Wir haben einen soliden Anhänger, der natürlich an den einen oder anderen Stellen ein wenig nachgearbeitet werden will.

Aber dafür ist die dunkle Jahreszeit ja da.

 

 

So fingen wir an, den Anhänger Stück für Stück auseinanderzubauen und zu restaurieren. Kratzer, Dellen und Beulen müssen weg. 

 

 

 

 

 

Es wurde mit vollem Körpereinsatz gearbeitet.

 

 

 

Von Aussen genauso,

 

 

 

 

 

wie von Innen.

Der Anhänger wurde soweit zerlegt, dass nur noch der Grundrahmen zusammen bleibt.

Man kann jetzt richtig prima hindurch schauen.

Und wenn man so freudig beim Arbeiten ist, dann hat man doch alles richtig gemacht, oder ?

Da passt man einen Moment nicht richtig auf und schon steht der Anhänger hochkant. Aber ist halt die beste Möglichkeit den Unterboden zu bearbeiten.

Und zum Abschluss das wohlverdiente Feierabend-Bier.